Schreiben ist auch „Mut zur Freiheit“

Immer wieder kaufe ich Bücher aus den Ramschkisten in den Warenhäusern oder auf den Tischen vor den Buchhandlungen. Auch alte Bestände aus der Bibliothek sind willkommene Beute für mich. Auf keiner Bestsellerliste, in keinem Marketingkonzept spielen sie noch eine große Rolle. Aber sie sind oft wertvoll, geistreich und zauberhaft zu lesen. Oft, nicht immer. Sie können wiederentdeckt werden. Und manchmal entfaltet sich ihr Wert und ihre Besonderheit erst auf den zweiten Blick.

Ich hab ein solches Buch in einer Bibliothek gefunden, für einen Euro gekauft und zuhause verschlungen. Der Grund? Die Sprache. Der Autor wechselt nicht nur zwischen den verschiedensten Perspektiven, er baut auch gekonnt Abwesende in das Geschehen ein. Dabei schreibt er auch noch zweisprachig, mit leichten Übergängen, die die englischen Passagen (für Anfänger mit Schulenglisch gut lesbar) einleiten. Da finden sich Tagebucheinträge, die sich wie Dialoge mit dem Protagonisten lesen, Visionen und Wirklichkeit verschwimmen. Er schafft es, eine bunte Gefühlswelt im Leser zu erzeugen. Dabei geht es nicht um Weichspülsprache. Ich habe mich manchmal vor der Hauptfigur, dem Ich-Erzähler geekelt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Lesezeit: Ein Wochenende, gefesselt zwischen der beschriebenen Erlebenswelt und der Fassungslosigkeit ob des schwarzen und bissigen aber feinsinnigen Humors. Und nicht ich allein bin begeistert von diesem Buch. Im Mai 2017 erschien Höhtkers „Die schreckliche Wirklichkeit des Lebens an meiner Seite“  als Taschenbuch, vollkommen verständlich.

Die schreckliche Wirklichkeit des Lebens an meiner Seite, Taschenbuch, 16,00 €

Frank Stremmer, PR-Mann auf dem Schleudersitz in einer dubiosen Finanzfirma, Wohnort Genf. Und auf dem Schleudersitz in seiner Beziehung mit Marion, die er seit Jahren auszutauschen erträumt. Welthass, Narzissmuss und Ignoranz zeichnen ihn aus. Ein wahres und doch zynisches Bild vom Leben mit dem Kapitalismus, der Selbstüberschätzung und der Orientierungslosigkeit.

Mich hat das Buch darauf hingewisen, dass es sich lohnt, Mut zu einer ganz eigenen Sprache, einem kreativen Stil zu zeigen. Über Grammatik und Rechtschreibung wurde und wird viel gesagt und geschrieben. Doch auch wahre Sprachkunstwerke können so entstehen. Da denke ich sofort an Marcel Proust, der in einem Band von Auf der Suche nach der verlorenen Zeit  einen Satz mit 845 Wörtern untergebracht hat. Stil, Kunst oder einfach nur Spaß an der Sprache? Es muss nicht jedem gefallen, doch Experimente mit der Sprache verbessern die Geschmeidigkeit der eigenen Texte. Dazu zählen auch Drabbles oder das Verfassen von Limericks.

Mit dem Thema Sprache, Sprachkunst, Stil und Schreiblust befasst sich übrigens das Heft III des Autorentrainings von TextTime.

Wochenendgeschenk: Autorentraining – 12 Monate lang jeweils ein Trainingsheft mit 30 Übungsschritten.

ATRgratis1Nehmen Sie an der Sonderaktion vom 10.11.2017 bis zum 12.11.2017 teil. Bestellen Sie das Autorentraining komplett und vollkommen gratis. Ein Geschenk von TextTime an alle Besucher der Webseite. Schreiben Sie einfach eine Nachricht und erhalten Sie ab 1.12.17 regelmäßig das Autorentraining per pdf. in Ihr Postfach. Nach zwölf Monaten ist das Training beendet und verlängert sich nicht. 

Advertisements

Leseort im Schwarzwald – Lahr

Kann ich in Lahr einen Ort finden, an dem das Lesen ein besonderes Vergnügen bereitet? Und warum wurde die gute alte Stadtbibliothek in „Mediathek“ umgetauft? Werden hier die Bücher vielleicht durch elektronische Datenträger ersetzt? Diese Fragen habe ich mir auf meiner Reise zu bekannten und unbekannten Leseorten gestellt. In Lahr gelandet war ich zuerst sehr enttäuscht von der Lage und der äußeren Wirkung des Hotels. Aber sowohl der Service als auch die Innenausstattung ließen mich schnell merken, dass es sich hier um ein liebevoll geführtes Haus handelte, an dem ich mich mit meinen Büchern wohl fühlen würde. Allein die „Genuss Arena“ des Hotels und auch der Innenhof hielten bereits zahlreiche Leseecken bereit.

IMG_20171017_114011[1]

Eine „Leseecke“ im Hotel

IMG_20171017_113917.jpg

Innenhof des Hotels 

Lesen wollte ich zum wiederholten Mal „Der Report der Magd“ von Margaret Atwood. Und es sah gut aus. Gemütlichkeit jedenfalls und Ruhe fand ich im Hotel ausreichend. Den Roman habe ich auch verfilmt mehrere Male gesehen. Ich finde schade, dass der Roman als Roman einer Generation gilt. Letztlich ist es ein hochaktuelles und brisantes Buch, das zum Glück wieder in die Medien gerät. Der Film wurde übrigens von Volker Schlöndorff gedreht und ist überaus sehenswert. Fay Dunaway spielt die Hauptrolle. Der Film hat den Titel: Die Geschichte der Dienerin.

Die Geschichte der Dienerin, DVD

Am zweiten Tag sollte es zur Bibliothek der kleinen Stadt im Schwarzwald gehen. Schnell gefunden war sie dann, mitten in der Stadt, dort, wohin Bücher und Bildung gehören. Die Bibliothek hat einen tollen Eindruck auf mich gemacht, denn hier wird mitgedacht. Neben dem PC-Arbeitsplatz und dem Lesesaal, der etwas gemütlicher sein könnte, gibt es den Service, Lesebrillen und E-Reader zum Ausleihen. Einrichtung und Gestaltung waren eher karg und auch wenig modisch, rein funktional kommt die Mediathek in Lahr daher. Das wird aber spielend kompensiert von den freundlichen Mitarbeitern und dem sorgfältigen Angebot, dass Lesenden sehr entgegen kommt.

Nach einem Tag voller Lese-Erfahrungen geht es morgen weiter, wieder auf der Suche nach Orten, an denen gelesen werden kann und sollte.

Aus diesem Tag nehme ich die Frage mit, wie wichtig die Umgebung wohl für das Lesen sein mag? Brauchen wir es gemütlich? Was ist mit dem Märchen vom armen Studenten, der in seinem kalten Zimmer mit Handschuhen und Jacke sitzt und sein letztes Geld für ein Buch ausgegeben hat? Gibt es vielleicht einen Unterschied zwischen Lesen früher und heute? Ich möchte wissen, ob die Umgebung für den Leser wichtig ist. Deshalb diese kleine Umfrage hier. Unter allen Teilnehmern werden 3 Buchpakete und 3 Buch-Gutscheine von Amazon verlost. Diese Umfrage mit Gewinnchancen endet am 31.10.2017, 23.59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

 

Leseort Aschaffenburg

In der modernen, vollständig kommerzialisierten Buchwelt geht es ja leider um vieles, selten aber um das Lesen allein. Da werden Merchandising und Marketing groß geschrieben, Autoren werden bunt und bekannt wie Pop-Stars, Bücher liegen auf dem gleichen Reagl wie der Nippes aus dem letzten Urlaub. Das ist gut so, das Buch als eine Selbstverständlichkeit ist ein großes Ziel. Aber ist es erreichbar?

Bücher haben es nicht leicht in einer Welt voller Daten, die keine physische Existenz mehr brauchen. Gerade das Buch ist eine Datensammlung, die durch ihre Schwere und ihre materielle Gestalt auf sich aufmerksam macht. Sie haben einen Reiz, die Bücher. Aus diesem Grund habe ich vor einiger Zeit damit angefangen, Bibliotheken, Buchhandlungen und Leseorte zu besuchen. Sind unsere Bibliotheken dazu geeignet, Lust am Lesen zu wecken? Meine Entdeckertour beginnt mit der Stadtbibliothek Aschaffenburg. Mein Eindruck: Toller Service und sehr viel Freundlichkeit. Dabei ist die Stimmung nicht gespenstisch leise, es wird nicht gewispert und auch Kinder sind gern gesehen. Ich habe zwei Stunden dort verbracht und konnte viele Diskussionen über Bücher hören. Die Bibliothek Aschaffenburg macht Lust auf Lesen, ganz eindeutig. Aber mir als Schreiberin macht sie auch Lust auf das Schreiben. Die offene Gestaltung des Gebäudes und die Bereitschaft der Mitarbeiter, mit den Gästen zu sprechen, erinnerte mich an einen Ort der Begegnung.

Das helle, freundliche Ambiente lässt Bücher zu unserer Welt gehören. Hier macht Lesen sehr viel Freude und es lohnt sich, einen Ausflug in die Bibliothek zu unternehmen.

Besonders toll ist übrigens die Kinderabteilung mit viel Fläche und einem schönen IMG_20171011_162151Angebot für kleine, größere und große Kinder. Hier in der Bibliothek Aschaffenburg kann Leseförderung aktiv gestaltet werden und es braucht dafür nur Zeit und Achtsamkeit. IMG_20171011_162205Beeindruckend übrigens auch die Sonderabteilung für Senioren, die Freude an Literatur haben. Aktuelle Themen wie der Preis für Magret Atwoods oder die Buchmesse finden Beachtung und beiten wichtige Informationen aus der Welt der Literatur für Buchinteressierte. IMG_20171011_162715.jpg

IMG_20171011_150355.jpg

Für das eigene Schreiben ist der Besuch eines Leseortes von großer Bedeutung. Regelmäßig auf Tour zu gehen, ohne Absicht die Welt erleben und dabei wichtige Eindrücke zu sammeln, die sich früher oder später verwerten lassen, regt die Fantasie an und gehört zu den schönsten Seiten dieses Berufs. Leseorte sind wichtig für alle, die schreiben. Denn die Leseorte sind die Orte, an denen unsere Leser sich wohl fühlen und sich für unsere Texte entscheiden. Wie diese Orte aussehen, spielt eine wichtige Rolle. Sind sie gemütlich und liebevoll gestaltet, kommt das Büchern sicher zugute. Jeder Autor sollte von Zeit zu Zeit nachsehen, wo seine Leser sich gern aufhalten. Leseorte bringen viele Impulse für das Schreiben. Mein Tag an einem unbekannten Leseort begann mit einem Frühstück in einem Bistro, dass mich durch Atmöspäre und Service sowie das Angebot beeindruckt hat. Das „Karacho„, ein Start-Up aus Aschaffenburg, überzeugte nicht nur die Gäste vor Ort, sondern inzwischen auch eine große Drogeriekette von seiner Qualität und der pfiffigen Idee. IMG_20171011_150319.jpgHier gab es zum Tagesbeginn ein Avocado-Sandwich mit ausgezeichnetem Kaffee. IMG_20171011_143853.jpg

Die Wände sind mit einer flächendeckenden Comic-Collage gestaltet und die Deckenbeleuchtung ist auf jeden Fall einen zweiten Blick wert. Bei dieser Gestaltung mit Rohren und Licht fiel mir direkt ein Titel für einen Schreibwettbewerb ein: Lichtlinien. Wer dazu etwas schreiben möchte, darf sich herzlich eingeladen fühlen, genaue Infos folgen in den nächsten Tagen auf diesem Blog. IMG_20171011_143205.jpg

Nach ein par Stunden am PC in der Bibliothek (ein kostenloser Service übrigens), ging es zum Mittagsessen in einem beschaulichen Restaurant, dass qualitativ hochwertige Speisen für sehr angenehme Preise im Angebot hat. Das „LEBENSWERT“, IMG_20171011_150426.jpgdirekt gegenüber der Bibliothek Aschaffenburg, ist in jedem Fall eine Empfehlung wert. Am Nachmittag ging es wieder in die Bibliothek. Der Rechner war noch frei und ich durfte auch wieder kostenfrei daran arbeiten. Neben mir saß ein Mann, 80 Jahre alt etwa und sehr redselig. Er erzählte von seiner Kindheit, von seiner Frau und der Angst davor, im Alter auf fremde Menschen angewiesen zu sein. Fast eine Stunde haben wir uns unterhalten. Diese Begegnung hätte an meinem Schreibtisch nicht stattfinden können. Und ich schreibe viel lieber über reale Impulse von realen Menschen als nur über erdachte Themen und Figuren. Ein gelungener Tag an einem gelungenen Leseort. Vielen Dank an die freundlichen Menschen in Aschaffenburg!

Folgen Sie diesem Blog um mehr über Leseorte zu erfahren und die Infos zum Wettbewerb „Lichtlinien“ rechtzeitig zu erhalten. Oder schreiben Sie mir über Ihre „Leseorte“ und Schreiberfahrungen.

Wochenendgeschenk: Autorentraining – 12 Monate lang jeweils ein Trainingsheft mit 30 Übungsschritten.

ATRgratis1Nehmen Sie an der Sonderaktion vom 10.11.2017 bis zum 12.11.2017 teil. Bestellen Sie das Autorentraining komplett und vollkommen gratis. Ein Geschenk von TextTime an alle Besucher der Webseite. Schreiben Sie einfach eine Nachricht und erhalten Sie ab 1.12.17 regelmäßig das Autorentraining per pdf. in Ihr Postfach. Nach zwölf Monaten ist das Training beendet und verlängert sich nicht. 

Leseorte für das eigene Lesezimmer:

Kalender 2018, Lesende Frauen
– unser Bestseller in der Kunst-Edition
– meisterhafte Bilder von starken und klugen Frauen
– Malerei von der Renaisssance bis zur Moderne
– Gemälde, die Frauen versunken in Brief, Buch oder Zeitung darstellen
Ein tolles Geschenk für befreundete Leseratten und für sich selbst