schreiben ist nicht immer gemütlich

Schreibtipps aus der Timeline

Heute hab ich mich mal in aller Ruhe mit meiner Twitter-Timeline befasst. Wer twittert eigentlich was? Und welche Tweets fand ich besonders toll, welche Tweets konnten mir Impulse liefern? Gerade zum Thema Schreiben konnte ich interessante Inhalte finden. Die besten Tweets zum Thema fasse ich hier mal zusammen und biete damit einen unvollständigen Wochenrückblick unter dem Titel: Lieblings-Schreibertweets vom 11. bis 18. Juni 2017

Schreibmeer weist auf den folgenden entscheidenden Aspekt für den Aufbau des Antagonisten hin: “Der Antagonist ist immer der Böse – Regeln für Gegenspieler, gegen die man verstoßen kann und sollte“ (13. Juni 2017)

Sven Hensel geht am 11. Juni der Frage nach, warum Leser ein Buch zur Seite legen und nicht weiterlesen wollen.

Sehr beeindruckend fand ich eine Tweet von Annika Bühnemann, die am 14. Juni die 30 Schreibtipps von Stephen King getwittert hat. „30 von Stephen King, zusammengetragen vom wunderbaren Walter Epp“

Es war einiges los in meiner Timeline. Ich musste allerdings leider feststellen, dass viele Autorenaccounts schon seit Monaten oder Jahren nicht mehr genutzt werden. Woran kann das liegen? Sehen Autoren in Twitter keinen Sinn? Fehlt ihnen die Zeit? Warum twittern Autoren? Wer hat früher getwittert und es dann gelassen? Meine persönlichen Gründe für meinen Twitteraccount sind:

  1. Ich habe das Gefühl, mit Kollen zusammen zu sitzen.
  2. Ich erhalte immer wieder Impulse für meine Arbeit.
  3. Ich kann durch das Monitoring sehen, welche Interessen andere Menschen mit mir teilen.
  4. Twittern ist wie Zeitung lesen, nur schneller – allerdings dauert es meist länger 😉
  5. Hin und wieder freue ich mich über Alltagstipps, die mein Leben erleichtern und bereichern.

Ich freue mich darauf, noch mehr Gründe lesen zu dürfen.

 

 

Eine authentische Schreibe wagen

Schreiben Sie sich nicht aus Ihrer Realität heraus. Erschreiben Sie sich lieber eine neue Realität! Schreiben hat immer eine Motivation. Die oberflächlichen Motivationen sind extrinsisch, das bedeutet, sie orientieren sich an der Umwelt. „Ich schreibe, um anderen etwas mitzuteilen“, oder „Ich schreibe, weil ich die Welt verändern will“ sind extrinsische Motivationen.

Dagegen stehen die intrinsischen Motivationen. Diese kommen aus dem eigenen Inneren und sind uns manchmal gar nicht bewusst. Hin und wieder fallen intrinsische Motivationen dadurch auf, dass das Werk sehr starke biografische Züge enthält.

Das kann bei Kritikern leicht zu einer Abwertung führen. Doch dafür gibt es keinen Grund. Warum sollte die Darstellung autobiografischer Aspekte ein Manko sein? John Irving zum Beispiel, der heute seinen 75. Geburtstag feiert, wird dieser Kritikpunkt oft zur Last gelegt. Und doch lese ich seine schwarzhumorigen Geschichten ausgesprochen gern. Es spielt dabei keine Rolle, ob er über sich oder eine fiktive Figur schreibt.

Intrinsische Motivation ist wichtig, damit ein Autor nicht nur eine Geschichte erzählt sondern auch authentisch wirkt. Die Gefühle, die er mit bestimmten Orten verbindet, die Ängste, die er erlebt hat und die Leidenschaften, an denen er gescheitert ist, muss er kennen, bevor er sie schildert. Ob er seine Innenwelt mit fremden Namen und fiktiven Charakteren verbindet, spielt dabei kaum eine Rolle. Die Indianer sagen: „Urteile nicht über einen Menschen, in dessen Schuhen du nicht gegangen bist“. Das gilt auch für das Schreiben. Wer traut sich zu, das Leben eines Menschen zu beschreiben, das er gar nciht gelebt hat? Protagonisten bleiben flach, wenn wir nicht in ihren Schuhen gegangen sind. Unsere Vorstellungswelten allein genügen nicht, denn sie sind von Klischees, Voruteilen und alten Prägungen abhängig. Erfahrungen machen Menschen nicht mit der Ratio sondern live und über die eigenen Sinneswahrnehmungen. Authentisch und begeisternd kann nur schreiben, wer weiß, wie sich seine Schilderungen anfühlen. Ein Motto für Führungskräfte lautet:

Nur der kann andere entflammen, der selbst brennt. Wer nicht brennt, kann das Feuer beschreiben. Er beschreibt das, was jeder andere auch könnte. Damit geht die Einzigartigkeit verloren. Deshalb lohnt es sich, die eigenen Gefühle aufzuspüren. Vielleicht die Wut über die Kinderarmut oder den Schmerz nach der letzten Trennung. Aus Gefühlen lassen sich Storys machen, die nicht gelesen sondern gelebt werden. Wer seine Vorstellungen beschreibt, arbeitet wie die Menschen in Platos Höhlengleichnis. Dort sehen die Menschen ihre eigenen Schatten und halten sie für die Realität. Vor-stellung ist rational begründet. Die Vor-stellung steht vor der Realität und versperrt im schlimmsten Fall sogar den Blick. Vor-stellung schreiben ist wie Urlaubsdias zeigen. Es ist Leben aus zweiter Hand.

Dabei entsteht noch ein weiterer Vorteil: Wer seine eigenen Gefühle verarbeitet, entwickelt sie und damit sich selbst. Es lohnt sich, sich selbst einmal zum Protagonisten zu machen. Unter Umständen hilft ein Selbstversuch sogar, eine Prämisse für den nächsten Roman zu finden. Eine kleine Übung kann helfen, sich diesem Thema zu nähern. Gehen Sie einmal tief in ein Gefühl zurück, dessen Wirkung Ihnen noch gegenwärtig ist. Beschreiben Sie das Gefühl, ausführlich und mit allen Wahrnehmungen. Schreiben Sie es auf. Intensiv. Lassen Sie sich Zeit und stellen Sie sich vor, Sie würden dieses Gefühl aus einem Fass schöpfen, so lange, bis kein Tropfen mehr im Fass ist. Das ist unter Umständen auch mit Wiederholungen und mit Wörtersuche verbunden. Wenn Sie diese Beschreibung nur eines einzigen Gefühls in nur einer Situation vor sich sehen, könnte Ihnen eine großartige Idee für die Entwicklung einer Figur kommen, die echt ist und authentisch wirkt. Wenn das der Fall ist, liegt eine intrinsische Motivation vor und Sie schreiben für sich. Sie brennen für Ihre Figur und können Ihre Leser entflammen.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Meine Empfehlung: Autorentraining – für alle, die noch besser werden wollen

Ohne Abo, ohne Vertrag, ohne Gebühren

coverGedruckt, aus Papier, DIN A4, ein echtes Arbeitsheft zum Reinschreiben und Ausfüllen, 9,90 €, portofrei

E-Book, Inhalt identisch mit der Printversion, 2,99 € / Download

Ich freue mich, wenn Sie diesem Blog folgen oder Kontakt zu mir aufnehmen – oder beides 😉

 

Vom Selfpublisher zum Verlagsautor Teil 3 – Kurzvita

Zu den Unterlagen, die der Verlag braucht, gehört neben dem Exposé und dem Anschreiben auch eine Kurzvita. Sie ist mit dem Lebenslauf zu vergleichen, der auch klassischen Bewerbungen beigefügt wird. Allerdings dürfen hier die Angaben fehlen, die nicht im Zusammenhang mit dem Schreiben stehen. Die Kurzvita muss nicht unbedingt lückenlos sein. Wichtig ist, dass erkennbar wird, wie der Weg zum Autor vollzogen wurde. Dabei sind Zensuren und Abschlüsse weniger von Bedeutung als die Erfahrungen, die gemacht wurden. Der Leser sollte sehen, dass Sie Ihr Buch nicht geschrieben haben, weil Ihnen nichts Besseres eingefallen ist. Vielmehr sollte die Persönlichkeit erkennbar sein, die zum Schreiben geführt hat. Wenn der Autor aufzeigen kann, dass er etwas von dem versteht, worüber er schreibt, ist das von Vorteil. Ein simples Bespiel: Wer einen Jugendroman einreicht und selbst Kinder hat, sollte seine Kinder und auch seine Familienzeiten in der Kurzvita erwähnen. Das ist eine freiwillige Angabe, die in diesem Fall sinnvoll ist. Wer dagegen einen Thriller an den Verlag schickt, darf die familiären Bezüge weglassen. Autoren müssen in ihrem Lebenslauf nicht „glatt“ wirken. Interessante Biografien sind eher förderlich für eine Chance in der Bücherwelt.

Obwohl die Kurzvita dem klassischen Lebenslauf sehr ähnlich ist, sollten Sie doch darauf achten, das Dikument für den Verlag individuell zu gestalten. Das unten stehende Schema ist eine Richtlinie, an der Sie Ihre Kurzvita entwickeln können.

Kurzvita

Vollständiger Name

Geburtsort, Geburtsdatum

Beruflicher Werdegang

Ich empfehle hier, anders als in modernen amerikanischen Form, den chronologischen Aufbau von der Vergangenheit in die Gegenwart. So lässt sich eine Entwicklung besser erkennen.

Bibliografie

Angabe Ihrer bisherigen Veröffentlichungen falls vorhanden, bitte korrekt angeben:

Titel, Verlag, Erscheinungsjahr

Schule/ Ausbildung/ Studium

Sonstige Kenntnisse

Erfahrungen, Ehrenämter, Qualifikationen

Ort, Datum, Unterschrift

 

 

Wenn Sie Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Unterlagen suchen, finden Sie hier bei TextTime einen tollen und vor allem preiswerten Service für Autoren.

Folgen Sie diesem Blog. Im nächsten Beitrag lesen Sie wichtige Hinweise zur Leseprobe.

coverGedruckt, aus Papier, DIN A4, ein echtes Arbeitsheft zum Reinschreiben und Ausfüllen, 9,90 €, portofrei

E-Book, Inhalt identisch mit der Printversion, 2,99 € / Download

Das Exposé: Die Visitenkarte für Ihr Buch – Vom Selfpublisher zum Verlagsautor Teil 2

Wer einen Verlag für sein Manuskript sucht, kommt um eine klassische Bewerbung nicht herum. Diese Bewerbung besteht aus mindestens drei Teilen.

  1. Anschreiben
  2. Exposé
  3. Vita

Das Exposé darf mehrseitig sein. Ein Deckblatt mit dem Arbeitstiel macht sich als erste Seite des Exposés immer gut.

Die folgenden Daten eröffnen das Exposé. Sie sollten tabellarisch dargestellt sein.

  • Autor inklusive Anschrift und Kontaktdaten
  • Arbeitstitel
  • Genre
  • Geplanter Umfang
  • Geplante Fertigstellung

Jetzt hat der Redakteur bereits einen allerersten, kleinen Überblick. Unter Umständen erkennt er, dass für das genannte Genre noch Titel im Verlagsprogramm fehlen oder das dieses Segment schon vollkommen überlaufen ist. Hier entscheidet sich, wie offen der Verlag für Ihr Angebot ist.

  • Idee: Hier ist ein Fließtext erforderlich. Etwa 70 bis 100 Wörter sollten ausreichen, um die tolle Buchidee packend zu schildern. Bitte keine Inhaltsbeschreibung!
  • Vorläufige Inhaltsangabe
  • Zielgruppenanalyse: Wieder im Fließtext, wer sind die Leser, was macht die Zielgruppe aus, wie groß ist die Zielgruppe, wie wird die Zielgruppe angesprochen?
  • Wettbewerbsanalyse: Fließtext mit Konkurrenztiteln, Beschreibung der Einzigartigkeit Ihres Titels und aktuellem Bezug.
  • Vermarktungsstrategie: Wieder Fließtext, Verkaufsargumente, Marketing-Instrumente (Lesungen, Events, Multiplikatoren etc.)

An das Exposé schließt sich eine Leseprobe von etwa 10 bis 20 Seiten an. Sie können im Internet oder per Telefon recherchieren, wie der betreffende Verlag es gern haben möchte.

Während Sie das Exposé erstellen, werden Sie selbst merken, ob Ihr Buch wettbewerbsfähig ist. Die Überlegungen zur Zielgruppe und zum Wettbewerb sind für Autoren sehr wichtig, weil sie dabei helfen, das Selbstbild und das Weltbild zu reflektieren.

Nutzen Sie für das Exposé die gleiche Schrift wie für das Anschreiben. Verzichten Sie auf Bilder und Fotos, das ist nicht die Aufgabe eines Verlagsautors. Eine Ausnahme können Sie machen, wenn Sie ein Buch mit eigenen Illustrationen anbieten möchten. Schreiben Sie das ins Exposé unter dem Stichwort „geplanter Umfang“.

Wenn Sie Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Unterlagen suchen, finden Sie hier bei TextTime einen tollen und vor allem preiswerten Service für Autoren.

Folgen Sie diesem Blog. Der nächste Beitrag wird sich mit der Kurzvita befassen.

coverGedruckt, aus Papier, DIN A4, ein echtes Arbeitsheft zum Reinschreiben und Ausfüllen, 9,90 €, portofrei

E-Book, Inhalt identisch mit der Printversion, 2,99 € / Download

Merken

Merken

Autoren brauchen keine Ausbildung – oder?

Warnung: Dieser Beitrag hat Überlänge. Ich empfehle das Lesen mit gewürztem Popcorn und einem leckeren Smoothie.

Autoren brauchen keine Ausbildung – oder?

Diese Frage stürmt gerade mein Umfeld im WWW.

Eine typische Frage, die sich jeder einzelne Schreibende stellen sollte, die aber niemals kollektiv beantwortet werden kann.

Sicher habe ich eine persönliche Antwort und jeder andere hat sicher seine eigene Antwort auf die Frage.

Aber es gibt auch Informationen auf der Sachebene, die ich hier zusammengestellt habe.

Im Jahr 2003 waren bei der VG Wort über 100.000 Autoren registriert. Und es werden immer mehr. Die Zweitrechte aller registrierten Autoren zu wahren macht eine Menge Arbeit, wenn man bedenkt, dass nach
C.V.Rock (leider gibt er seine Quelle nicht an) von allen Bundesbürgern

ca. 15 Prozent geeignet sind, sich schriftstellerisch zu betätigen,
ca. 20 Prozent nach erfolgter Ausbildung gut und verständlich schreiben können,
ca. zehn Prozent es niemals lernen werden,
und man die restlichen 55 Prozent „als Durchschnitt bezeichnen kann“.

Auf der Buchmesse in Frankfurt waren im letzten Jahr an die 300.000 Titel zu sehen. Mehr als zwei Drittel kamen aus dem Ausland, denn in der Bundesrepublik erschienen nur knapp 100.000 neue Titel.

Es sieht also gar nicht so gut aus mit den deutschen Autoren. In den USA beispielsweise lernen die späteren Autoren das Schreiben – und stürmen die weltweiten Bücherlisten. Auch die Lieblingsautoren der deutschen Leser sind nicht immer Landsleute.

Landläufige Meinung scheint zu sein, dass ein Autor keine Ausbildung braucht. Das ist typisch für unsere Nation. Eltern brauchen keine Ausbildung, Partner schütteln alles aus dem Ärmel und Ernährungs- und Gesundheitsexperten sind wir auch von Geburt an. Dagegen stehen die alarmierenden Zustände, in denen wir und unsere Kinder leben. Ach, fast hätte ich es vergessen, die Demokratie ist uns auch in die Wiege gelegt. Also alles in Butter. Ausbildung geht gar nicht. Das setzt sich ja inzwischen in der Bildung auch schon konsequent durch. Sind wir unbelehrbar oder einfach nur belehrungsresistent? In anderen gesellschaftlichen Bereichen scheint es nicht besser zu laufen.

Wir können eben alles allein und von selbst. Deshalb haben sehr viele von uns ernährungsbedingte Erkrankungen, stressbedingte Probleme und knappe Kassen. Der deutsche Michel und sein angeborenes „Schlau-Sein“. Statt auch mal über die Grenzen zu schauen, und zu sehen, das BILDUNG etwas mit der Gestaltung der eigenen Kompetenzen und Persönlichkeit zu tun haben könnte, fällt vielen in diesem Land nur ein, dass sie die Schule schließlich hinter sich haben.

Bildung hat mit Werten zu tun. Und ein Wert ist, seine Fähigkeiten zu erweitern und zu wachsen. Wer glaubt, nichts lernen zu müssen oder das Training hinter zu haben, der – der Leser möge den Ausdruck verzeihen – hat den Bezug zu sich selbst verloren.

Die Zahl der veröffentlichten Manuskripte liegt zwischen einem von 3000 bis zu einem von 10.000 (je nach Verlag). Eine Vielzahl der Manuskripte fällt schon deshalb durch, weil das Exposé schlecht geschrieben ist. (siehe Annes Schreibstube) Autoren brauchen aber keine Ausbildung. Aber damit gehen wir ganz locker um, ungefähr so wie Teenager: „Ich brauch keinen Verlag, ich mach das alles selbst.“ Das hab ich mit 14 auch so gemacht. „Ohne Titel“ hieß mein Jugendwerk. Nett, bei allen Freunden beliebt…. Ich war eine von den etwa 25 Prozent aller jungen Menschen, die schreiben wollen. Heute weiß ich, dass dieser Ansatz zur Eigentherapie entwicklungspsychologisch bedingt ist. Der Wunsch sich mitzuteilen in der „Sturm und Drang“ Phase der Adoleszenz. Dass ich gelesen werde habe ich erst geglaubt, als ausländische Verlage sich für Bücher aus meiner Feder interessiert haben. Denn mir war klar, jetzt kaufen keine Bekannten mehr, jetzt kaufen echte Kunden. Allerdings ist das sicher keine Bedingung, die erfüllt werden muss. Also keine hinreichende aber eine bereichernde Erfahrung.

Heute ist der Autor sehr oft sein eigener Zuschussverlag. Er bezahlt zwar keinen Druckkostenzuschuss aber er sitzt Tag für Tag auf seinem Posten und  betreibt stundenlang Marketing in den sozialen Medien. Manchmal kann Marketing viel erreichen. Zeit ist Geld.

Wir kennen das Phänomen aus vielen Bereichen. Es stimmt einfach nicht, dass weniger gelesen wird. Es stimmt auch nicht, dass Verlage keine Autoren suchen. Aber wenn wir ehrlich sind, dann haben das digitale Lesen und die Möglichkeiten, die sich heute jedem bieten, einen Ponyhof bereitgestellt. Und das ist gut. Denn es schadet niemandem. Aber ob wir wirklich etwas davon haben, wenn ein ganzer Berufszweig in der geregelten Armut lebt, ist eine andere Frage.

Die Klagen darüber, dass Autoren oft unter dem Mindesteinkommen in Deutschland leben, kommen nicht von ungefähr. Autoren brauchen keine Ausbildung. Amazon gibt an, dass die Mehrzahl der Self-Publisher unter 500,00 € im Jahr umsetzen. Am schlimmsten sieht es für die Genres Fantasy und Thriller aus, Sie gelten als überfüllt und daher – bis auf wenige Ausnahmen – chancenlos.

Autoren brauchen keine Ausbildung – sie leiden gern, lieben es, arm zu sein und sind stolz auf ihre Berufsbezeichnung. Schließlich schwingen da Autonomie und Freiheit mit, oder?

Ich halte es für falsch, diese Frage überhaupt zu stellen. Und damit komme ich an den Anfang zurück. Jeder Mensch, der sich verbessern will, wird einfach immer wieder voller Freude und Interesse seine BILDUNG in seinem Fachgebiet erweitern.

Und ich denke, das ist die Antwort: Autoren pauschal gibt es nicht. Es gibt, wie unter den Ärzten, Lehrern, Buchhaltern und allen anderen auch die, die irgendwann fertig sind mit ihrer Entwicklung und die, die Freude daran haben, etwas für sich selbst zu tun. Was für meinen Zahnarzt, meinen Biobauern und sogar meinen Floristen gilt, gilt auch für Autoren. Wer sich nicht weiterbilden will, wird meinen Ansprüchen irgendwann nicht mehr gerecht. Und Autoren sollten von ihrem Ross herunterkommen. Wir arbeiten in einer sich verändernden Branche. Welchen Grund sollten wir haben für ein: „Ich will so bleiben wie ich bin…trara.“

Die Frage nach einer Ausbildung für Autoren beantworte ich zusätzlich noch mit einem ganz respektvollen „Danke“ an Menschen wie Marcus Johanus, der mit seinen Beiträgen oft wie ein virtueller Coach fungiert und Katja Brandis, deren Artikel hilfreich und vor allem sehr freundlich sind.

Buchempfehlungen für Autoren habe ich hier zusammengestellt. Meine Empfehlungen sind nur eine Auswahl. Alles Blogbetreiber, Ratgeberschreiber u.a., die wirklich gut sind und hier einfach keinen Platz mehr gefunden haben, mögen mir verzeihen., denn nun muss ich zum zweiten Teil des Artikels übergehen, sonst ist das Popcorn gleich aufgegessen.


Autoren sind nicht grau

In den letzten Wochen habe ich Autorenseiten gelesen. Das mache ich immer dann, wenn ich neues Lesefutter suche. Mein Vorhaben war, im Jahr 2017 viel von Autoren zu lesen, die mit mir in dieser Zeit leben und schreiben. Ich persönlich lese

  • um meinen Horizont zu erweitern
  • um mein Selbst- und Weltbild zu reflektieren
  • um zu wachsen
  • um in einen inneren Austausch mit dem Autor zu gehen.

Nach etwa 50 Autorenseiten habe ich noch keinen neuen Lesestoff gefunden. Das liegt nicht daran, dass die Autoren schlecht sind. Das weiß ich gar nicht. Ich bin über die „Über mich“-Seite gar nicht hinausgekommen. Die Autorenseiten waren immer nach dem gleichen Schema aufgebaut:

Ich bin mal geboren. Meine Kindheit hat mich zum Schreiben motiviert. Ich habe das Buch, die Bücher XY, geschrieben.

Die Autoren haben sich so blass dargestellt, dass ich befürchten muss, ihre Figuren könnten ähnlich karg sein. Die Welt mag digital geworden sein, Menschen sind es nicht. Der Kontakt zwischen Autor und Leser folgt noch immer menschlichen Regeln. Eine Person, die geboren ist und in der Kindheit ans Schreiben kam, kann kaum einen anderen Horizont erweitern. Und jemand, der über sich nichts anderes zu sagen weiß als seine Buchtitel gleicht einem Arbeitnehmer, der seinen Arbeitgeber nennt, sonst nichts. In meiner Vorstellung ist ein Autor eine Persönlichkeit. Ein Mensch aus Fleisch und Blut. Wenn er Leser sucht, muss er überzeugen.

Erzählen Sie etwas über sich als Mensch. Denn Lesen und Schreiben ist Kommunikation. Deshalb bin ich der festen Überzeugung, dass ein Autorenpotrait Persönlichkeit enthalten sollte. Damit sind keine privaten Details gemeint. Wer welchen Hund liebt ist meistens ziemlich egal, denn es geht ja nicht um eine Tierarztpraxis sondern und Bücher.

Leidenschaften, winzige Anmerkungen, die den einen Autor zu etwas besonderem machen gehören dazu. Immer, wenn ich ein neues, großes Projekt beginne, fange ich an, Muffins zu backen. Das ist eine Marotte. Ich backe so lange, bis ich mich der Verantwortung gewachsen fühle, genau diese Aufgabe zu erfüllen. Denn Kommunikation ist Verantwortung. Ich will meinen Lesern kein Klavier an die Backe labern, ich will sie bereichern, aufrütteln, erheitern. Ich will Fragen und Antworten.

Manche Autoren aus meinem realen Umfeld schreiben immer nur mit einem Stift. Und wenn der nicht funktioniert, werden sie nervös. Andere können nur zu ganz bestimmter Musik schreiben. Eine Freundin, die recht erfolgreiche Bücher mit mehreren Auflagen verfasst hat, wirft ein paar Tage vor der Abgabe alles weg und schreibt dann alles noch einmal neu, in Windeseile.

Solche Informationen sind hilfreich für den Leser. Sie lösen ein: „Dieser Mensch ist interessant, ich möchte mit ihm kommunizieren“ aus.

Autoren sind doch schließlich keine Heimarbeiter, die Wörter tippen. Und jeder Autor sollte das auch zeigen können.

Die Erfahrungen mit Autorenportraits motivieren mich zu einem Wettbewerb:

Ein eigenes Autorenprofil verfassen. Spannend, knackig und vor allem echt – zur Kommunikation geeignet. Der Umfang soll zwischen 300 und 600 Wörtern liegen.

Die besten 10 Portraits erhalten eine Veröffentlichung und eine Pressemeldung. Außerdem erhalten die Gewinner alle Arbeitshefte des TextTime Autorentrainings kostenfrei in digitaler Form. Die besten drei Portraits bekommen zusätzlich die Arbeitshefte in Papierform.

Einsendeschluss ist der 30. Januar 2017. Bitte senden an: stefanie.glaschke[bei]t-online.de

 

 

 

 

Letzter Tag – Autorentrainingsspiel

Schreiben Autoren eigentlich täglich? Wer schafft es, eine Ruhepause einzulegen? Wer schafft einen schreibfreien Tag pro Woche? Und das ist überhaupt sinnvoll? Die meisten Ratgeber und Schreibtrainer sind sich einig, dass das Schreiben täglich auf dem Plan stehen sollte. Es ist gängige Meinung, dass ein guter und erfolgreicher Autor sich keinen freien Tag gönnen sollte. Doch ich möchte diese Aussage hier in Farge stellen. Ich möchte sie nicht verändern, nur anzweifeln. Ich glaube, täglich zu schreiben ist sehr gut. Aber noch besser wäre es , einmal im Monat einen absolut schreibfreien Tag zu haben. Denn das erweitert den Horizont und verhindert Betriebsblindheit. Allerdings klappt diese Schreibfreiheit nur, wenn sie geplant ist und der Schreiber sich auf etwas freuen kann, was er an diesem freien Tag erleben will. Ich spreche nicht vom Haushaltstag oder dem Erledigen der Buchhaltung. Ich bin überzeugt, dass wir regelmäßig die Möglichkeit haben müssen, uns außerhalb unserer gedanklichen Welt als reiner Mensch wahrnehmen zu können. Alle hauptberuflichen Autoren, die ich kenne, schreiben täglich, auch im Urlaub, an Feiertagen, 365 Tage im Jahr. Manchmal 16 Stunden, manchmal nur die eine tägliche Pflichtseite, die in den meisten Ratgebern empfohlen wird. Was würden Sie unternehmen, wenn Sie zwölf Tage im Jahr nicht schreiben dürften? Was könnte ein Autor genießen, ohne daran zu denken, es zu Papier zu bringen. Machen Sie sich Gedanken, was Sie mit zwölf Tagen á 24 Stunden im Jahr machen würden? Oder sind Sie schon in der vier Tage Woche angekommen? Ich bin gespannt auf Ihre Kommentare.

Übrigens ist heute der fünfte Tag unseres Trainingsspiels. Sie erreichen mich über meine Mail-Adresse oder hier im Kontaktformular.

Am Anfang war das Wort…. und davor gab es Wasser

Heute ist der vorletzte Tag dieses Test-Trainings für Autoren. Wer will, kann immer noch einsteigen und ein kostenloses Feedback bekommen. Hier gibt es die Spielregeln.


Viele Autoren leben mit der festen Überzeugung, dass mit dem Wort alles beginnt und begann. Ich auch. Deshalb befasse ich mich, wann immer ich kann, mit Wörtern in jeder Variation. Und doch wird mir von Zeit zu Zeit bewusst, dass am Anfang nicht das Wort stand sondern dass Wasser die Basis allen Lebens ist. Ich merke das am stärksten, wenn der Kaffeekonsum auf Sodbrennen-Niveau klettert und die Konzentration nachlässt. Wer viel denkt und vor allem im Sitzen arbeitet, sollte unbedingt auf seinen Wasserhaushalt achten. Das Autorentraining berücksichtigt diese Aspekte. Es ist nämlich KEIN Schreibtraining. Es trainiert nicht nur die fachlichen Kompetenzen sondern auch die handelnde Person. Das bedeutet im besten Fall „ganzheitlich“. Der heutige Text unserer Fünf-Tage-Aktion stammt aus dem zweiten Heft des TextTime Autorentrainings. Heute geht es um das Trinken.

Tag 13

Die ganz disziplinierten Schreiber unter uns sind immer brav, sitzen am aufgeräumten Schreibtisch und haben eine gefüllte Wasserkaraffe und ein Kristallglas rechts neben dem Rechner stehen. Diese ganz disziplinierten Menschen sind sehr seltene Ausnahmen. Thomas Mann war  ein Vertreter dieser Art. Ich glaube, auch John Irving schreibt sehr diszipliniert. Ich persönlich brauche schon ein paar Krücken, damit ich das gesunde Trinken, das Wasser, nicht während der Arbeit vergesse. Dazu gehört für mich ein Wohlgefühl beim Trinken. Ein einfacher Teebeutel inspiriert mich nicht. Und nur Wasser auch nicht. Wasser mit einem Schuss Zitrone, frisch gepresster O-Saft oder Tee, der vom Geschmack und auch von der Verpackung etwas Besonderes ist, können mich schon eher zum Trinken bewegen. Es sollten unbedingt mindestens 2 Liter pro Tag sein, drei Liter sind besser. Die heutige Aufgabe ist zweiteilig. Zuerst gilt es, einen Trinkplan für sich selbst zu entwickeln. Hierfür werden die folgenden Fragen beantwortet:

Was will ich trinken?

Wann will ich es trinken?

Wie kann ich mich daran erinnern?

 

Die Schreibübung dieses Tagesschrittes sieht so aus:

Schreiben Sie auf, welche Story Ihnen zum Titel: „Schwimmende Wörter“ einfällt. Nehmen Sie sich etwa 20 Minuten Zeit dafür und legen Sie die Arbeit dann weg. Sie können Sie später jederzeit wieder vornehmen und vielleicht auch in einem Ihrer Werke verwenden.


Ich habe übrigens Shuyao Tees für mich entdeckt. Naturrein, ergiebig und bis zu fünfmal aufzugießen. Mit einer Tagesportion komme ich also von morgens bis abends zu meinem Trinkgenuss. Ich persönlich ziehe einen geräucherten Tee vor, aber auch die Gewürz-und Kräutertees sind überzeugend gut. Und weil ich von diesen Tees wirklich überzeugt bin, verschenke ich heute eine Tagesportion Shuyao Tee zusätzlich zu jedem Heft 1 des TextTime Autorentraining. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um die Print- oder um die E-Book-Version handelt. Ich freue mich darauf, dass wir dann gemeinsam – wenn auch nur in Gedanken – einen großen Pott Tee genießen können. Diese Aktion gilt bis 7.1.17, 23.59 Uhr.

coverGedruckt, aus Papier, DIN A4, ein echtes Arbeitsheft zum Reinschreiben und Ausfüllen, 9,90 €, portofrei

E-Book, Inhalt identisch mit der Printversion, 2,99 € / Download