#Autorinnenzeit

Das Autorentraining empfiehlt den Beitrag über Hedwig Dohm im Rahmen der #Autorinnenzeit – Hedwig Dohm kann ein Vorbild und eine Hoffnung für schreibende Frauen sein!

Weibsbilder

Der Mai ist der Monat der Autorinnen. Sven Hensel hatte die tolle Idee, sich den Autorinnen stärker zuzuwenden und zwar einen ganzen Monat lang. Weibsbilder macht natürlich auch mit. Ich möchte den Auftakt auf diesem Blog mit Hedwig Dohm machen. Hedwig Dohm war die Großmutter von Katia Mann. Sie hat nicht nur geschrieben, sie war auch eine der ersten Frauen, die darauf hinwiesen, dass unterschiedliches Verhalten bei Männern und Frauen keine biologischen sondern vor allem soziale Ursachen hat. Hedwig Dohm ist eine meiner liebsten Frauen aus unserer Autorinnengeschichte. Seit ich ihr im Rahmen einer Recherche zum ersten Mal begegnet bin, frage ich mich, wie eine so starke und Frauen bewusste Großmutter eine Enkeltochter haben konnte, die ihr Licht dermaßen unter den Scheffel des Ehemannes stellte, wie Katia Mann es scheinbar tat.

Hedwig musste bereits mit 15 Jahren die Schule verlassen. Ihr Wissen eignete sie sich überwiegend autodidaktisch an. Sie behielt…

Ursprünglichen Post anzeigen 274 weitere Wörter

Schreiber sind sensible Seelen

Dieser Artikel entsteht spontan, weil ich über eine tolle Frau, Tina Gallinaro, auf ein Thema gestoßen wurde, das auch Autorinnen und Autoren angeht. Tina schreibt über die Raffgier und den Neid in den sozialen Medien. Recht hat sie. Der Artikel kann hier nachgelesen werden. Und mir kam beim Lesen Ihres Artikels eine Idee. Ich denke, gerade Schreiber haben eine sachliche und positive Kritik verdient, die der Kritiker sich wirklich durch den Kopf gehen ließ. Wer 200 Stunden an einem Buch arbeitet, darf aus gutem Grund beleidigt sein, wenn eine negative Kritik in drei Sekunden das Werk in den Kakao schubst. Das schlimmste Symbol für die Verballhornung von Kritik (aus dem griechischen, „Entscheidung“) ist der „gefällt mir“-Daumen. Als Autorin wüsste ich gern, warum etwas gefällt oder nicht gefällt. Schließlich lernt der Verfasser sonst nichts. Und Schreiber lernen von Lesern – und umgekehrt. Sonst haben wir keinen Austausch, sondern ausschließlich Geldfluss. Dieser Daumen ist nur ein Blöken, egal ob er geklickt wird oder nicht. Und er gewöhnt uns daran, nicht mehr „warum“ zu fragen. Statt dessen fragen wir „wie viele“. Eindimensional und oberflächlich wird Kritik dadurch und egozentrisch.

„Warum hast du das geliked?“

„Weiß ich nicht, gefällt mir eben.“

„Hast du das Buch denn gelesen?“

„Nein, aber das Bild ist schön. Hat auch schon ganz viele Likes.“

Kritik auf dem Niveau des Groschenromans oder schlimmer. Daher meine Idee: Liken wir doch einfach Bücher und die Werke von Schreibern nicht sondern nehmen wir uns die zeit, mindestens mit 10 Wörtern auf sie zu reagieren. Schreiben wir für Schreibende, sie sollten es uns wert sein. Ich bin gespannt ob mir mein #Daumenstreik in den nächsten Tagen irgendwo begegnet. Ich würde mich freuen, wenn wir gleiches mit gleichem vergelten, allerdings positiv: Wörter für die, die Wörter schenken.

Gratisdownload für Twitter-Follower, wie versprochen ab heute, 22.00 Uhr

Nachtrag um 22.00 Uhr:

Hier ist der Link für den Gratis-Download bis Montag, 27.03.2017, 20.00 Uhr

 

so, was man verspricht, das sollte man auch halten….

…und da „man“ erstens eine unbekannte, oft auch nur eine illusorische Größe ist, und das Wörtchen auf schlechten Stil und Kommunikationsschwäche hinweist, formuliere ich noch mal neu.

Zu Beginn der Woche habe ich auf meinem Twitteraccount versprochen, ein E-Book

(TextTime Autorentraining Heft 2)

Cover Heft2

E-Book: 2,99 €; Printversion 9,90 €

zu verschenken, wenn die Liste meiner Follower auf 2000 ansteigt und sich bis heute auf über 2000 hält.

Es hat geklappt!!! Vielen Dank auf diesem Weg an meine neuen und an meine treuen Follower.

Nun sind es gerade 2022 Follower. Wer mag, darf sich gern einreihen und meine Timeline mit seinen Impulsen bereichern und erweitern. Einfach folgen, ich finde Euch dann schon und freue mich schon jetzt auf Eure Tweets. Twitteraccount

Nun geht es also wie folgt weiter:

Ab heute, Sonntag, 26.3.2017, 22.00 Uhr werde ich den Link zum kostenlosen Download twittern. Ich gebe genau so viele Downloads frei, wie ich dann Follower habe. Das ist fair, oder? Morgen abend um 20.00 Uhr ist dann alles vorbei, ein Tag sollte ausreichen, um dem Link zu folgen und sich das E-Book TextTime Autorentraining Heft 2 kostenlos zu sichern.

Merken

Die Schokolinsen-Methode – spielend schreiben

Es kommt vor, dass ich mich zu Beginn meiner täglichen Schreibarbeit selbst überlisten muss. Die handwerklichen Tätigkeiten, die darin liegen, eine Figur wirklich detailgetreu und glaubhaft auszuarbeiten sind nicht unbedingt meine liebste Beschäftigung. Und doch gibt es Texte, in denen das wirklich große Bedeutung hat. Ich arbeite normalerweise mit verschiedenen kreativen Techniken, doch heute habe ich keinen Zugang gefunden.

Da fiel mein Blick auf die große Rolle Schokolinsen, die mir mein Sohn gestern geschenkt hat. Ich gebe zu, ich liebe sie. Bunt, süß, fröhlich – alles Gründe für eine Schwäche.

Ich hab sie gleich getestet, die Schokolinsen-Methode.

Meine Figur war noch viel zu blass. Viel zu wenig Leben steckte bisher in der Hauptperson meines kurzen Krimis. Aber das änderte sich dank der süßen runden Schokolinsen schnell.

Ich beschreibe die Methode mal:

Jede Farbe steht für einen Aspekt. Orange für Aussehen. Gelb für Vergangenheit. Rot für Beziehungsbiografie. Grün für Hobbys und Interessen. Lila für Beruf und Blau für gegenwärtige Lebenssituation. Pink steht für Freunde und Umfeld. Ich brauche einen Bogen Papier mit Feldern in den betreffenden Farben. Auf jedes Feld kommen nun die Schokolinsen der passenden Farbe. Für jede Linse, die ich runternehmen will, muss ich ein Stichwort aufschreiben. Eine tolle Methode, um Informationen zu sammeln, die rein aus der Assoziation und der Intuition entstehen. Meine Protagonistin ist nicht mehr blass und anstrengend war es auch nicht. Zum Nachmachen und Testen empfohlen, allerdings ohne Gewähr, denn jeder Schreiber findet seinen eigenen Zugang zu seinen Helden!

Allerdings funktioniert diese Methode in jedem Fall zur Überwindung von Schreibblockaden.

Schokolinsen-Methode

Da wir viele Schokolinsen brauchen, empfehle ich diese hier.

Diese und weitere kreative Methoden zur Überlistung der eigenen Enge finden sich im Autorentraining Heft 2. Cover Heft2

Das Vintage-Training aus echtem Papier, DIN A4, 40 Seiten

Das Autorentraining von TextTime wurde entwickelt, um kreative Wortkünstler und andere Spracharbeiter ganzheitlich zu trainieren. Es bearbeitet neben dem Training der Sprache und Schreibe die folgenden Bereiche:

  • Selbstwertgefühl
  • Selbstvertrauen
  • Kreativität
  • Umgang mit Niederlagen
  • Ernährung für den Geist
  • Körperliche Fitness
  • Entspannung

Die Methode ist einfach. Um Ihre Flexibilität zu wahren können Sie jede der 12 Lektionen als Arbeitshefte entweder in Printversion oder als E-Book erwerben. Es gibt für jeden Tag eine Anregung, die maximal 30 Minuten in Anspruch nimmt. Es bleibt Ihnen überlassen, ob Sie am Ende einer Lektion den Feedback-Service in Anspruch nehmen wollen oder nicht. Sie sind zu nichts verpflichtet und an kein Abo gebunden.

Heft 2 liegt für jede Bestellung im März 2017 eine Rolle Schokolinsen bei. 🙂

Hier bei Paypal bestellen für 9,90 €, portofrei und mit Käuferschutz selbstverständlich


Heft 1 für alle, die es noch nicht haben, gibt es natürlich auch noch:

coverGedruckt, aus Papier, DIN A4, ein echtes Arbeitsheft

 

 

Das imaginäre Vermächtnis

Einladung zu einem Anthologieprojekt….

Weibsbilder

Anthologieprojekt von Frauen für Frauen

„Das imaginäre Vermächtnis“ ist der Titel einer Anthologie über schreibende Frauen. Autorin Stefanie Glaschke hat das Projekt ins Leben gerufen und definiert es wie folgt: „Wir schreibenden Frauen haben so viele schreibende Frauen vor uns, die nicht vergessen werden sollten. Was haben Autorinnen und Schriftstellerinnen durchlebt, die in schwierigen Zeiten geschrieben haben? Ein Versuch, die Werke fortzusetzen ist reizvoll. Gelingt es uns modernen Frauen, uns einzufühlen in unsere Schwestern aus anderen Zeiten und anderen Kulturen? Und entsteht dabei eine Anthologie, die einen einzigen gemeinsamen Nenner zeigt, nämlich das „Frau-Sein“? Den Frauen, die nicht mehr schreiben können, soll auf diese Art eine Stimme gegeben werden. Was würde Paula Fox heute schreiben? Wie würde sich Charlotte Perkins Gilman zu den Gender-Diskussionen äußern? Wer versteht das Selbstverständnis der Eva Figes? Frauen haben eine Tradition. Wir sollten den Stab unserer Vorfahrinnen aufnehmen und weitertragen. „Das imaginäre Vermächtnis“ ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 121 weitere Wörter

Eine authentische Schreibe wagen

SchreibutensilienSchreiben Sie sich nicht aus Ihrer Realität heraus. Erschreiben Sie sich lieber eine neue Realität! Schreiben hat immer eine Motivation. Die oberflächlichen Motivationen sind extrinsisch, das bedeutet, sie orientieren sich an der Umwelt. „Ich schreibe, um anderen etwas mitzuteilen“, oder „Ich schreibe, weil ich die Welt verändern will“ sind extrinsische Motivationen.

Dagegen stehen die intrinsischen Motivationen. Diese kommen aus dem eigenen Inneren und sind uns manchmal gar nicht bewusst. Hin und wieder fallen intrinsische Motivationen dadurch auf, dass das Werk sehr starke biografische Züge enthält.

Das kann bei Kritikern leicht zu einer Abwertung führen. Doch dafür gibt es keinen Grund. Warum sollte die Darstellung autobiografischer Aspekte ein Manko sein? John Irving zum Beispiel, der heute seinen 75. Geburtstag feiert, wird dieser Kritikpunkt oft zur Last gelegt. Und doch lese ich seine schwarzhumorigen Geschichten ausgesprochen gern. Es spielt dabei keine Rolle, ob er über sich oder eine fiktive Figur schreibt.

Intrinsische Motivation ist wichtig, damit ein Autor nicht nur eine Geschichte erzählt sondern auch authentisch wirkt. Die Gefühle, die er mit bestimmten Orten verbindet, die Ängste, die er erlebt hat und die Leidenschaften, an denen er gescheitert ist, muss er kennen, bevor er sie schildert. Ob er seine Innenwelt mit fremden Namen und fiktiven Charakteren verbindet, spielt dabei kaum eine Rolle. Die Indianer sagen: „Urteile nicht über einen Menschen, in dessen Schuhen du nicht gegangen bist“. Das gilt auch für das Schreiben. Wer traut sich zu, das Leben eines Menschen zu beschreiben, das er gar nciht gelebt hat? Protagonisten bleiben flach, wenn wir nicht in ihren Schuhen gegangen sind. Unsere Vorstellungswelten allein genügen nicht, denn sie sind von Klischees, Voruteilen und alten Prägungen abhängig. Erfahrungen machen Menschen nicht mit der Ratio sondern live und über die eigenen Sinneswahrnehmungen. Authentisch und begeisternd kann nur schreiben, wer weiß, wie sich seine Schilderungen anfühlen. Ein Motto für Führungskräfte lautet:

Nur der kann andere entflammen, der selbst brennt. Wer nicht brennt, kann das Feuer beschreiben. Er beschreibt das, was jeder andere auch könnte. Damit geht die Einzigartigkeit verloren. Deshalb lohnt es sich, die eigenen Gefühle aufzuspüren. Vielleicht die Wut über die Kinderarmut oder den Schmerz nach der letzten Trennung. Aus Gefühlen lassen sich Storys machen, die nicht gelesen sondern gelebt werden. Wer seine Vorstellungen beschreibt, arbeitet wie die Menschen in Platos Höhlengleichnis. Dort sehen die Menschen ihre eigenen Schatten und halten sie für die Realität. Vor-stellung ist rational begründet. Die Vor-stellung steht vor der Realität und versperrt im schlimmsten Fall sogar den Blick. Vor-stellung schreiben ist wie Urlaubsdias zeigen. Es ist Leben aus zweiter Hand.

Dabei entsteht noch ein weiterer Vorteil: Wer seine eigenen Gefühle verarbeitet, entwickelt sie und damit sich selbst. Es lohnt sich, sich selbst einmal zum Protagonisten zu machen. Unter Umständen hilft ein Selbstversuch sogar, eine Prämisse für den nächsten Roman zu finden. Eine kleine Übung kann helfen, sich diesem Thema zu nähern. Gehen Sie einmal tief in ein Gefühl zurück, dessen Wirkung Ihnen noch gegenwärtig ist. Beschreiben Sie das Gefühl, ausführlich und mit allen Wahrnehmungen. Schreiben Sie es auf. Intensiv. Lassen Sie sich Zeit und stellen Sie sich vor, Sie würden dieses Gefühl aus einem Fass schöpfen, so lange, bis kein Tropfen mehr im Fass ist. Das ist unter Umständen auch mit Wiederholungen und mit Wörtersuche verbunden. Wenn Sie diese Beschreibung nur eines einzigen Gefühls in nur einer Situation vor sich sehen, könnte Ihnen eine großartige Idee für die Entwicklung einer Figur kommen, die echt ist und authentisch wirkt. Wenn das der Fall ist, liegt eine intrinsische Motivation vor und Sie schreiben für sich. Sie brennen für Ihre Figur und können Ihre Leser entflammen.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Meine Empfehlung: Autorentraining – für alle, die noch besser werden wollen

Ohne Abo, ohne Vertrag, ohne Gebühren

coverGedruckt, aus Papier, DIN A4, ein echtes Arbeitsheft zum Reinschreiben und Ausfüllen, 9,90 €, portofrei

E-Book, Inhalt identisch mit der Printversion, 2,99 € / Download

Ich freue mich, wenn Sie diesem Blog folgen oder Kontakt zu mir aufnehmen – oder beides 😉

 

Drei Wohlfühltipps für Autoren

seagull-1511862_960_720

Autoren haben einen Traumberuf. Sie können gedanklich in verschiedene Welten abtauchen und ihren Horizont bei der Arbeit erweitern wie kaum ein anderer. Autoren sind theoretisch ungebunden und frei. Praktisch sieht die Arbeit oft anders aus. Autoren müssen sich vermarkten, ihre Texte anbieten und Honorarverhandlungen führen. Und manchmal fehlen die Auftraggeber. Viele Autoren kennen das Gefühl, dass der Kopf auf Hochtouren arbeitet und die Kasse trotzdem leer bleibt.  Der Mythos vom Schreiben ist leider selten in der realen Welt anzutreffen. Der Tag eines Schreibenden ist nicht nur mit spannenden Kontakten und Erlebnissen in Café ausgefüllt. Auch die regelmäßigen Partys mit Vertretern aus Kunst und Kultur gehören eher nicht zum normalen Arbeitsalltag eines Menschen, der mit Schreiben sein Geld verdient. Vielmehr befasst sich der Autor mit ganz gewöhnlichen Fragen wie dem Geld für die Miete und der Steuererklärung. Einer Schätzung nach verbringt der moderne Autor etwa fünf Stunden am Tag mit administrativen und bürokratischen Aufgaben und nur drei Stunden mit dem reinen Schreiben, wenn er die Regelarbeitszeit von 40 Stunden zur Verfügung hat. Nüchtern betrachtet ist Autor ein Beruf wie jeder andere. Es braucht gute handwerkliche Kenntnisse, Sachverstand für das behandelte Thema und eine große Portion Disziplin. Autor ist ein Traumberuf wie jeder andere Beruf auch. Damit aber das Dasein nicht zum Albtraum wird, sollte auch der Autor darauf achten, nicht überlastet, ausgebrannt oder frustriert zu werden.

In meiner langen Zeit als Coach habe ich immer wieder darauf geachtet, das Menschen nicht nur Zeitmanagement und Struktur beachteten sondern auch ihren eigenen Bezug zu sich, zum bloßen Leben, gestärkt haben. Ein Mensch ist nur dann erfolgreich, wenn er ganzheitlich und authentisch wirken und werken kann. Auch Autoren brauchen diese Ganzheitlichkeit. Nur authentische Autoren erreichen ihre Leser und werden ausreichend Wertschätzung erfahren. Die Basis dafür ist das eigene Wohlgefühl des Autors. Auch Autoren haben die Grundbedürfnisse Verbundenheit und Wachstum.

Gute Autoren ermöglichen durch ihre Texte, dass die Leser Bedürfnisse erfüllen können.  Kluge Autoren achten darauf, dass diese beiden Bedürfnisse auch sich selbst gegenüber erfüllt werden.

Drei Wohlfühltipps sollten im Arbeitsleben des Autors einen festen Platz einnehmen. Hierbei spielt keine Rolle, wie voll das Auftragsbuch ist und wann oder ob die nächste Deadline droht.

  1. Geben Sie sich das Gefühl von Verbundenheit.

Machen Sie regelmäßig einen Termin mit sich selbst. Mindestens zwei, besser drei Termine in der Woche tragen Sie für Verbundenheit mit sich selbst in Ihren Kalender ein. Für den Anfang reicht eine Stunde. Diese Zeiten sind so wichtig wie ein Termin beim Zahnarzt oder beim Steuerberater. Hier gehören Sie sich selbst, treten in einen aufmerksamen Kontakt mit sich. Bereiten Sie sich, nur für sich, ein gesundes Essen zu. Gehen Sie in die Sauna. Legen Sie sich mit einem guten Buch in die Badewanne. Diese Zeit ist Ihrer Entspannung und Gesundheit vorbehalten. Nehmen Sie ganz bewusst wahr, dass Sie etwas für sich tun und freuen Sie sich daran, dass Sie gut zu sich sind. Nehmen Sie diesen Hinweis nicht auf die leichte Schulter. Selbstverständlich haben Autoren immer wieder zeitliche Freiräume, die sie genussvoll verbringen können. Aber die Botschaft: „Mein Wohlgefühl ist eine feste Größe in meinem Wochenablauf.“ Klingt ganz anders als: „Wenn ich Zeit habe, denke ich auch mal an mich selbst.“

silhouette-165527_960_720

2. Gönnen Sie sich Wachstum.

Mindestens acht Stunden im Monat sollten Sie lernen dürfen. Besuchen Sie einen Schreibkurs oder lesen Sie ein gutes Fachbuch zum Thema Schreiben. Geben Sie sich die Chance, Wachstum zu erleben.  Wer sich als Autor ernst nimmt, weiß stets, dass er nichts weiß. Dieser kleine Aspekt des regelmäßigen Lernens stärkt auch Ihr Selbstbewusstsein bei Honorarverhandlungen.

sprout-1147803_960_720

3. Schaffen Sie sich ein Belohnungssystem.

Wie andere Menschen auch haben Autoren Wünsche. Und doch kann es gerade bei Vertretern der schreibenden Zunft vorkommen, dass Sie ihre Wünsche immer ans Ende der Überlegungen stellen. Wer nicht Bestsellerautor ist oder einen gut verdienenden Partner hat, kann sich kaum im Luxus wähnen. Legen Sie fest, dass zehn Prozent Ihrer Einkünfte dazu verwendet werden, Ihre persönlichen Wünsche zu erfüllen. Es dürfen ganz simple, materielle Wünsche sein. Auch Autoren leben nicht von Luft und Liebe. Halten Sie sich konsequent an diese Regel, ganz gleich, wie viel oder wenig Sie mit dem Schreiben verdienen. Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Wünsche und stellen Sie eine Kasse bereit. Sie werden merken, dass Sie mehr Zeit zum Schreiben finden, wenn es Teil Ihres Belohnungssystems geworden ist.

achievement-1296732__180

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

coverGedruckt, aus Papier, DIN A4, ein echtes Arbeitsheft zum Reinschreiben und Ausfüllen, 9,90 €, portofrei

E-Book, Inhalt identisch mit der Printversion, 2,99 € / Download