#Autorenwahnsinn Tag 14

Schreibmotivation

Die Frage nach der Motivation stellt sich für mich nie, wenn es darum geht, ob ich schreibe. Sie stellt sich aber unter dem Aspekt, was ich schreibe. Schreibe ich nun kurzfristig an einem Auftrag oder eher an einem eigenen Projekt. Viele, die vom Schreiben leben, schreiben nicht immer nur, was ihnen Freude macht. Andere leben nicht vom Schreiben und gehen zusätzlich einem Brotberuf nach. Bei mir geht es oft nicht darum, dass ich demotiviert bin. Viel eher liegt es an der Kraft, die schon vor dem ersten Satz des Tages bei anderen Arbeiten aufgebraucht ist. Um meine Motivation zu erhalten, entspanne ich mich daher vor dem Schreiben an meinen eigenen Arbeiten und sorge dafür, dass ich ausgeruht und hellwach bin, bevor ich starte. Auch ein kleines Schläfchen von etwa 15 Minuten hilft mir sehr gut dabei, in den Schreibfluss zu finden.

Was lange währt… über Ideen von gestern #Autorenwahnsinn

Das beste, was mir in diesem Sommer im Netz begegnete, ist der Link zum Autorenwahnsinn. Ich schreibe schon sehr lange nicht mehr unter meinen richtigen Namen, viele Ideen werden anders verarbeitet als ich es mir früher gedacht habe. Aber da liegen noch so viele Seiten in der Schublade, die externe Festplatte ist voller Texte, Konzepte, Ideen und Anfänge. Deshalb werde ich den August nutzen, um eine dieser Ideen in die Realität zu bringen.

Die ersten beiden Tage habe ich schon verpasst, aber ich hole sie jetzt nach.
Tag 1 und 2: Mein Projekt für den August 2017 ist ein Kinderbuch. Johannes und der Zauberfüller begegnen Menschen aus fernen Zeiten. Johannes muss sich nicht mehr durch seine Hausaufgaben quälen, denn seine Zeitreisen bringen ihn direkt ins Geschehen. So lernt er durch das Erleben. Und was er erlebt, das bleibt im Kopf. das Buch soll eine Lanze für das reale Erleben brechen und uns darauf hinweisen, dass das Leben weder im Kopf noch im Computer stattfindet.

und heute, Tag 3: Ich verbringe den Sommer unterwegs und zuhause. Mir macht es Freude, Eindrücke zu sammeln. Ich bin gern mit der Kamera unterwegs. Beim Sichten der Fotos später kommen mir auch immer wieder Schreibideen. Der Sommer ist für mich stets eine ganz bewusste „Ideensammelzeit.“ Hier packe ich mir die Vorratskammer für den Winter voll, in Form von Kladden, Fotos, Skizzen. Gleich geht es für ein paar Tage nach Bayern, nachdem ich vorher in einer Waldhütte an einem kleinen See im Norden war. Mal sehen, was ich aus dem Süden so mitbringe… Und ich hoffe sehr, dass Johannes etwas damit anfangen kann.

 

Schreiben im Flow, Teil 2

Welche Umgebung fördert den Flow?

Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass die Umgebung für das Flow-Erleben eine Rolle spielen kann. So konnten Mitarbeiter im Silicon-Valley häufig beim Arbeiten im Flow-Zustand wahrgenommen werden. Die Arbeitsumgebung ist gehoben aber nicht zu luxuriös, eher hell als düster und auf keinen Fall extrem. Damit ist gemeint, dass die extreme Designerbude ebenso wenig geeignet ist, ein Flow-Erleben zu fördern, wie das dunkle Kämmerlein. Warum ist das so?
Weil das Flow-Erleben eine Verbindung zwischen der Tätigkeit und der handelnden Person darstellt. Alle Faktoren, die dazu dienen, dass der Mensch sich authetisch fühlt und keine störenden Außenreize erfährt, sind also gut für den Flow. Daher ist es von Vorteil, die Arbeitsumgebung einmal daraufhin zu prüfen, ob sie von innen her individuell gestaltet ist. Das ist nicht so leicht, wie es sich auf den erster Blick anhört.
Zuerst müssten wir mal wissen, was in uns schlummert. Klar sind die Fotos meiner Kinder schön anzusehen, aber kommen sie von innen? Wie sieht es mit Pflanzen aus? Die alte Stereoanlage, quadratisch – praktisch – hässlich, funktioniert zwar noch, aber ist sie nicht optisch eher störend als alles andere? Mich persönlich stören Kabel, egal welcher Art. Es mag ja ein Büro sein, aber ich liebe den Flow, also werden alle Kabel sorgfältig vermieden, versteckt, durch Alternativen ersetzt. Das ist nicht bei jedem so. Manche haben mit Kabeln kein Problem. Jeder braucht eine andere Umgebung. Diese zu gestalten ist harte Arbeit, wenn man wirklich ans Eingemachte geht. Hand auf´s Herz, wie viele schreiben zwischen „Tür und Angel“, in einer Rückzugsecke, möbliert mit Gegenständen, die einfach übrig waren? Das entspricht dem typischen Klischee des Schreibers – Hauptsache Papier und Stift. Mehr Selbstbewusstsein tut der Schreibe gut! Traummöbel, ausreichend Platz mit viel Licht und insgesamt eine freundliche, wertschätzende Umgebung, genau das haben die verdient, die überhaupt noch Wörter anwenden können. Aber Vorsicht, wie oben erwähnt ist das Designerbüro aus dem Katalog auch nicht immer passend. Zu jedem passt der Luxus, der seinem Innern entspricht. Wer einfach mal den Test macht, wird merken, wie leicht er wird, wie leicht die Arbeit von der Hand geht. In einer Rumpelecke fließt nichts. Es lohnt sich, darauf einen oder zwei Gedanken und etwas Zeit zu verwenden, denn der Flow ist eine tolle Belohnung.

Im nächten Beitrag geht es um die Grenzen und Risiken, die mit dem Flow-Erleben verbunden sind. Und hier geht es zum ersten Teil über den Flow

Schreiben im Flow

„Flow“ ist ein Begriff, der inzwischen Einzug in der Alltagssprache zum normalen Sprachgebrauch zählt. Entwickelt hat ihn der ungarische Glücksforscher und Psychologieprofessor  Mihály Csikszentmihalyidas. Das Flow-Erleben gehört in das Fachgebiet der Motivationspsychologie. Um zu verstehen, was ein Flow ist, sollte zuerst eine Definition zugrunde gelegt werden.

„…bes. positives emotionales Erleben bei einer Tätigkeit, das dadurch charakterisiert ist, dass eine Person ganz auf ihr Tun konzentriert ist und darin aufgeht, sich selbst dabei vergisst, das Zeitgefühl weitgehend verloren ist („Die Zeit vergeht wie im Flug”). Dieses emotionale Erleben kann sich dann einstellen, wenn die wahrgenommenen Anforderungen der Tätigkeit den Fähigkeiten entsprechen. Der Anreiz bei einer solchen Handlung liegt nicht in erwarteten Handlungskonsequenzen (extrinsische Motivation), sondern in der Ausführung der Handlung selbst (intrinsische Motivation).“ (Quelle: Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Flow-Erleben, online im Internet:
http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/78176/flow-erleben-v4.html)

Geschieht demnach das Schreiben im Flow, wenn der Schreibende alles um sich herum vergisst und sich auf nichts als auf sein Schreiben konzentriert? Nicht immer. Denn ein wesentlicher Faktor beim Flow-Erleben ist die Motivation von innen, die sich auf kein äußeres Ziel konzentriert. Im Klartext heißt das für das Schreiben im Flow, dass es keinen Abgabetermin geben darf, keine wirtschaftlichen Interessen und auch keine Zielgruppe.

Flow

Das Flow-Erleben, grafisch dargestellt

Zusätzlich müssen nach Csikszentmihalyidas noch weitere Bedingungen erfüllt sein. Er erkennt ein Flow-Erleben daran, dass hohe Anforderungen auf hohe Fähigkeiten treffen. Wenn die Anforderungen zu niedrig sind, entsteht Langeweile, sind die Anforderungen zu hoch, entsteht Angst. Genau zwischen Angst und Langeweile ist der Flow angesiedelt. Stress oder Motivationslosigkeit sind demnach klare Anzeichen dafür, dass vielleicht eine hohe Motivation oder viel Freude an der Arbeit vorliegen, aber eben kein Flow.

Warum ist der Flow wichtig für das Schreiben? Hat er eine Auswirkung auf unsere Ergebnisse? Das Flow-Erleben hat Auswirkungen auf unser Glücksgefühl. Im Flow ist der Mensch vollkommen verbunden mit seiner Tätigkeit. Schreibende können an dieser Stelle schnell einer Verwechslung unterliegen. Gerade beim Verfassen belletristischer Texte geschieht eine enge Verbindung mit den Figuren, die kreiert wurden. Die Tätigkeit jedoch ist das Schreiben selbst. Das setzen, suchen, finden und gestalten von Worten und Kommunikation. Im Flow wird die Schreibe besser, denn der Flow ist eine Situation der höchsten Konzentration. Das Flow-Erleben setzt voraus, dass der Handelnde gleichsam zu seiner Handlung wird. Die folgenden Sätze können diesen Zusammenhang verdeutlichen. Während es beim hochmotivierten Schreiber heißt: „Ich will schreiben“, oder „Ich identifiziere mich mit meinen Figuren“, fühlt der Schreibende im Flow: „Ich bin Schreiben.“ Das daraus resultierende Empfinden ist schwer mit Worten zu erklären. Es ist allerdings messbar. An der Uni Ulm wurden Untersuchungen durchgeführt, in denen nachgewiesen wurden, dass Personen im Flow eine erhöhte Herztätigkeit haben und Stresshormone ausgeschüttet werden.

Brauchen wir den Flow? Wie können wir Lebensumstände schaffen, die den Flow fördern? Was genau bringt der Flow für unser Schreiben und für unser Leben? Diese Fragen werden in den folgenden Beiträgen im Autorentraining beantwortet. Folgen Sie diesem Blog, bleiben Sie am Ball.

(Copyright 2017 Stefanie Glaschke)

 

Drei Tipps für schnellere Recherche

Recherche ist eine wichtige Voraussetzung für glaubhaftes Schreiben. Das gilt ganz besonders für Sachtexte. Aber auch Romanfiguren, deren Verhalten, Wortschatz oder Lebenskontext schlecht recherchiert sind, bleiben leider nur oberflächlich und können dem Leser keine Emotionen entlocken. Schlecht recherchiert führt zu: „Aus den Augen aus dem Sinn“ und macht aus einem Buch einen Konsumartikel, der schnell wieder in Vergessenheit gerät. Dabei weiß ich aus eigener Erfahrung, wie schön es ist, wenn ein Buch, das man vor Jahren oder Jahrzehnten geschrieben hat, lange einen Platz in den Buchhandlungen und den Bibliotheken behält.

Recherche kostet viel Zeit. Die Grundregel „Acht Stunden Input ergeben eine Stunde (guten) Output“ hat bisher noch niemand widerlegen können. Die Lösung liegt also darin, die Zeit für den Input zu verkürzen. Speedreading ist eine Möglichkeit. Dabei reicht es für Autoren vielleicht aus, einige Tipps aus dem Speedreading zu beherzigen.

Die folgenden drei Tipps helfen sicher, die Recherchezeit dadurch zu verkürzen, dass bedeutsame von bedeutungslosen Informationen getrennt werden.

  1. Lesen Sie einen Text lieber zweimal quer als einmal gründlich. Experten haben herausgefunden, dass das Querlesen nicht nur schneller, sondern auch effektiver verläuft, wenn es sich um Sachtexte handelt. Also: Text querlesen – beiseite legen – querlesen.
  2. Schlagen Sie in Sachtexten unbekannte Wörter nicht sofort nach. Notieren Sie sie zuerst auf einem Zettel und klären Sie später, was das Wort bedeutete. So können Sie nebenbei auch noch Ihren Wortschatz sehr effizient erweitern. Denn das Nachschlagen außerhalb der Lesezeit wirkt wie aktives Vokabeln lernen.
  3. Selektieren Sie. Autoren sind im Grunde neugierig. Aber wenn Sie Ihr Recherchethema definieren, dann halten Sie sich an die Definition. Alle Ablenkungen, die vielleicht später noch tolle Verwendung finden können, sollten auch auf später verschoben werden. Die beste Buchidee taugt nichts, wenn ein anderer das Buch vor Ihnen geschrieben hat.

Informieren Sie sich über Möglichkeiten, schneller zu lesen oder Speedreading professionell zu lernen. Es dauert zwar eine Weile, bis sich die erfolge einstellen, aber schließlich bringt Speedreading am Ende Tag für Tag eine Zeitersparnis, die für das Schreiben genutzt werden kann.

Zahlreiche Bücher zum Speedreading gibt es im Handel.

Speedreading – Buchtipps

Personen mit Profil erschaffen

Immer wieder wird diskutiert, ob Schreibtraining sinnvoll ist. Und immer wieder melden sich vehemente Gegner zu Wort. Ohne Argumente und meist auch ohne erkennbaren Grund, aber laut und deutlich. In der vergangenen Woche habe ich den schönen Satz einer Schriftstellerin gelesen, der folgende Aufforderung enthielt: „Und wenn Sie nicht schreiben lernen wollen, dann machen Sie halt ein E-Book draus.“ Das ist sicher hart, aber nicht unwahr. Es trifft auch nicht auf alle E-Books zu. Aber es gibt eben Sprache als Technik, als Kunstfertigkeit und es gibt die Discounter-Artikel. Beides hat seine Liebhaber und seine Berechtigung.

Für die, die vielleicht noch ein bisschen länger an Ihren wirklich originellen Figuren feilen wollen, die ihre Storys nicht Durchhaltechallenge, sondern intrinsische und extrinsische Entwicklungen sind, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, sich mit dem Thema zu befassen.

Die heutige Anregung richtet sich an die Frage: Wie bekommen meine Figuren mehr Profil? Ich selbst schlage vor, eins oder zwei der Persönlichkeitsmodelle zu nutzen. Deren Idealfall schildern stets den Durchschnittsmenschen. Zum Beispiel Heinz:

Er ist ein 08/15 Typ. Nach den Big Five sieht sein Charakter wie folgt aus:

Ohne Ecken und Kanten

Ein ganz durchschnittlicher Typ

Verändern wir ihn doch ein wenig, denn unser Heinz ist ein wenig blass. Im realen Leben wäre er vollkommen unsichtbar, angepasst, ohne Profil. Allerdings kann ein solcher Charakter ein sehr guter Gegenspieler sein, wenn eine andere Person auftaucht und betont werden soll.

Stellen wir uns vor: Nach 20 Jahren trifft Renata, seine erste Liebe, auf einen vollkommen veränderten Heinz.

BigFive2

Beachte Geselligkeit versus Verträglichkeit

Jetzt hat Heinz genug Persönlichkeit, um sich zum Protagonisten, zur tragischen Figur und sogar zum Massenmörder zu eignen.

Damit die Figuren nicht blass werden, wie leider sehr oft, ist ein Blick in solche Modelle durchaus eine tolle Möglichkeit. Die Big Five sind der aktuelle Standard, daher habe ich sie als Beispiel gewählt. Aber es gibt noch viele andere, die wieder andere Figuren zu erschaffen helfen können. Schreiber sollten nie vergessen, dass ohne neue Input stets nur der alte Output wiederholt werden kann. Schließlich nehmen wir zum Kochen einer wirklich guten Mahlzeit auch schon mal ein neues Rezept zu Hand. Es muss ja nicht immer Bratkartoffeln mit Spiegelei geben.

Diese Darstellung ist keine Anleitung! Sie ist eine Anregung – regen: sich bewegen

 

TextTime Autorentraining – die ganze andere Art, das Schreiben zu pflegen

schreiben ist nicht immer gemütlich

Schreibtipps aus der Timeline

Heute hab ich mich mal in aller Ruhe mit meiner Twitter-Timeline befasst. Wer twittert eigentlich was? Und welche Tweets fand ich besonders toll, welche Tweets konnten mir Impulse liefern? Gerade zum Thema Schreiben konnte ich interessante Inhalte finden. Die besten Tweets zum Thema fasse ich hier mal zusammen und biete damit einen unvollständigen Wochenrückblick unter dem Titel: Lieblings-Schreibertweets vom 11. bis 18. Juni 2017

Schreibmeer weist auf den folgenden entscheidenden Aspekt für den Aufbau des Antagonisten hin: “Der Antagonist ist immer der Böse – Regeln für Gegenspieler, gegen die man verstoßen kann und sollte“ (13. Juni 2017)

Sven Hensel geht am 11. Juni der Frage nach, warum Leser ein Buch zur Seite legen und nicht weiterlesen wollen.

Sehr beeindruckend fand ich eine Tweet von Annika Bühnemann, die am 14. Juni die 30 Schreibtipps von Stephen King getwittert hat. „30 von Stephen King, zusammengetragen vom wunderbaren Walter Epp“

Es war einiges los in meiner Timeline. Ich musste allerdings leider feststellen, dass viele Autorenaccounts schon seit Monaten oder Jahren nicht mehr genutzt werden. Woran kann das liegen? Sehen Autoren in Twitter keinen Sinn? Fehlt ihnen die Zeit? Warum twittern Autoren? Wer hat früher getwittert und es dann gelassen? Meine persönlichen Gründe für meinen Twitteraccount sind:

  1. Ich habe das Gefühl, mit Kollen zusammen zu sitzen.
  2. Ich erhalte immer wieder Impulse für meine Arbeit.
  3. Ich kann durch das Monitoring sehen, welche Interessen andere Menschen mit mir teilen.
  4. Twittern ist wie Zeitung lesen, nur schneller – allerdings dauert es meist länger 😉
  5. Hin und wieder freue ich mich über Alltagstipps, die mein Leben erleichtern und bereichern.

Ich freue mich darauf, noch mehr Gründe lesen zu dürfen.