Drei Wege, um deine Leser zu finden

Wenn der neue Roman oder das aktuelle Sachbuch im Handel angekommen sind, haben die meisten Autoren das Bedürfnis, ihrem Werk einen kleinen Schubs in die Welt zu verpassen. Schließlich gewinnt ein Text mit jedem Leser an Wert. Damit ist nicht nur der materielle Gewinn gemeint, der sich bei den meisten ohnehin in Grenzen hält. Eine Idee wird größer, wenn sie geteilt werden kann. Deshalb sind Leserinnen und Leser wichtig. Es gibt viele Communitys im Internet, die sich als Bühne für das eigene Werk zu eignen scheinen. Diese Communitys bestehen häufig aus Menschen, die ebenfalls schreiben. Der Austausch über das Schreiben und die entstandenen Bücher ist sicher oft interessant und bringt Spaß. Als wirksame Marketingmaßnahme eignet sich die Mitgliedschaft in einer Community nicht. Sicher werden einige Buchverkäufe getätigt und tolle Rezensionen gibt es auch. Für den Erfolg eines Werkes reicht es nicht. Warum nicht? Weil die Zielgruppe fehlt. Ein Schreiber muss bei der Arbeit nicht in erster Linie an seine Leser denken. Er darf und sollte authentisch sein und verarbeiten, was ihn mit Leidenschaft erfüllt. Doch wenn es darum geht, das Buch zu vermarkten, geht es nur noch um die geschätzte Leserschaft. Das Buch muss möglichst exakt in Richtung Leser gelenkt werden, denn die Leser sind die Zielgruppe. Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert Zielgruppe:

Adressaten; Gesamtheit aller effektiven oder potenziellen Personen, die mit einer bestimmten Marketingaktivität angesprochen werden sollen…“

Gleichgesinnte Autoren sind selten Zielgruppe

In einer Community für Autoren ist selten die eigene Zielgruppe zu finden. Anders sieht es aus, wenn das Buch ein spezielles Hauptthema hat. Ein Buch über das Angeln kann durchaus in einer Community über den Angelsport gezeigt werden. DAfür muss allerdings erst eine Vertrauensbasis aufgebaut werden. Da kann schon eine Differenz zwischen Aufwand und Nutzen entstehen.

Bevor die eigene Zielgruppe angesprochen werden kann, musst du sie kennen. Auch hier nehme ich wieder das Wirtschaftslexikon zur Hilfe (s.o.) Der Experte spricht ganz richtig von vier verscheidenen Ausprägungen:

„(1) Soziodemographische Zielgruppe (z.B. Alter, Geschlecht, Bildung);
(2) Zielgruppe aufgrund von verhaltensorientierten Merkmalen (z.B. Intensivverwender, Erstkäufer);
(3) Zielgruppe aufgrund psychologischer Merkmale (z.B. innovationsfreudig, sicherheitsorientiert);
(4) Zielgruppe aufgrund medienorientierter Merkmale (Nutzer bestimmter Medien)“.

Wer seine Zielgruppe kennt, vermeidet Verluste von Zeit und Geld

Wer Autoreifen verkaufen will, findet seine Zielgruppe leicht. Er weiß, dass er Menschen unter 18 ausschließen muss. Seine Zielgruppe sind Autofahrer. Diese Gruppe ist sehr groß, deshalb gibt es viele Mitbewerber. Umstandsmode oder Hörgeräte haben ebenfalls sehr leicht zu definierende Zielgruppen. Mit Büchern sieht es anders aus. Zuerst muss die Zielgruppe überhaupt lesen und in zweiter Linie muss sie den Inhalt deines Buches spannend oder interessant finden. Wie findest du deine Zielgruppe? Es gibt einige Fragen, die du dir beantworten solltest, bevor du dein Marketing beginnst:

  1. Wie alt ist meine Zielgruppe?
  2. Wo lebt meine Zielgruppe? (für Lesungen etc.)
  3. Welche Medien nutzt meine Zielgruppe?
  4. Welcher Stil (Anzeigen, Text etc.) spricht meine Zielgruppe an?
  5. Welchen Kontext hat meine Zielgruppe? (Familienmenschen, Singles, Tierschützer etc.)

Es geht also darum, den Leser kennenzulernen. Geh in ein Zwiegespräch mit dem Leser. Wer würde dich treffen wollen? Wie tickt der Mensch, der sich deinen Namen merkt und schon auf deinen nächsten Titel wartet? Wenn du das ermitttelt hast, kannst du eine wirksame Marketingstrategie entwickeln.

Die drei Wege, auf denen du deine Leser finden kannst

  1. Suche nach ähnlichen Büchern wie dem deinen. Wer liest diese Bücher? Hier ist deine Zielgruppe ziemlich gut zu erkennen.
  2. Suche nach Gruppen auf Facebook oder nach Hashtags bei Twitter. Wen findest du hier?
  3. Wenn du das Alter und die Interessen deiner Zielgruppe kennst, dann kennst du auch noch andere mögliche Details. So könnten zum Beispiel Frauen zwischen 25 und 35 auch Mütter sein. Männer zwischen 50 und 70 sind unter Umständen gleichzeitig Fußballfans. Schalte Anzeigen oder setze Postings für dein Buch in Gruppen, die sich mit einem wahrscheinlichen Interesse deiner Zielgruppe befassen.

Eine sehr gute Anleitung für die Zielgruppenwerbung findest du übrigens auf Facebook. Hier kannst du deine Anzeigen sehr gezielt einsetzen. Das erspart dir Fehlinvestitionen.

 Marketing sucht Zielgruppe … oder: Was macht der Gorilla am POS?: Über Denkfehler in Strategie, Kommunikation & Co. und 58 Tipps, wie Sie sie vermeiden

Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s