Schreiben im Flow, Teil 2

Welche Umgebung fördert den Flow?

Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass die Umgebung für das Flow-Erleben eine Rolle spielen kann. So konnten Mitarbeiter im Silicon-Valley häufig beim Arbeiten im Flow-Zustand wahrgenommen werden. Die Arbeitsumgebung ist gehoben aber nicht zu luxuriös, eher hell als düster und auf keinen Fall extrem. Damit ist gemeint, dass die extreme Designerbude ebenso wenig geeignet ist, ein Flow-Erleben zu fördern, wie das dunkle Kämmerlein. Warum ist das so?
Weil das Flow-Erleben eine Verbindung zwischen der Tätigkeit und der handelnden Person darstellt. Alle Faktoren, die dazu dienen, dass der Mensch sich authetisch fühlt und keine störenden Außenreize erfährt, sind also gut für den Flow. Daher ist es von Vorteil, die Arbeitsumgebung einmal daraufhin zu prüfen, ob sie von innen her individuell gestaltet ist. Das ist nicht so leicht, wie es sich auf den erster Blick anhört.
Zuerst müssten wir mal wissen, was in uns schlummert. Klar sind die Fotos meiner Kinder schön anzusehen, aber kommen sie von innen? Wie sieht es mit Pflanzen aus? Die alte Stereoanlage, quadratisch – praktisch – hässlich, funktioniert zwar noch, aber ist sie nicht optisch eher störend als alles andere? Mich persönlich stören Kabel, egal welcher Art. Es mag ja ein Büro sein, aber ich liebe den Flow, also werden alle Kabel sorgfältig vermieden, versteckt, durch Alternativen ersetzt. Das ist nicht bei jedem so. Manche haben mit Kabeln kein Problem. Jeder braucht eine andere Umgebung. Diese zu gestalten ist harte Arbeit, wenn man wirklich ans Eingemachte geht. Hand auf´s Herz, wie viele schreiben zwischen „Tür und Angel“, in einer Rückzugsecke, möbliert mit Gegenständen, die einfach übrig waren? Das entspricht dem typischen Klischee des Schreibers – Hauptsache Papier und Stift. Mehr Selbstbewusstsein tut der Schreibe gut! Traummöbel, ausreichend Platz mit viel Licht und insgesamt eine freundliche, wertschätzende Umgebung, genau das haben die verdient, die überhaupt noch Wörter anwenden können. Aber Vorsicht, wie oben erwähnt ist das Designerbüro aus dem Katalog auch nicht immer passend. Zu jedem passt der Luxus, der seinem Innern entspricht. Wer einfach mal den Test macht, wird merken, wie leicht er wird, wie leicht die Arbeit von der Hand geht. In einer Rumpelecke fließt nichts. Es lohnt sich, darauf einen oder zwei Gedanken und etwas Zeit zu verwenden, denn der Flow ist eine tolle Belohnung.

Im nächten Beitrag geht es um die Grenzen und Risiken, die mit dem Flow-Erleben verbunden sind. Und hier geht es zum ersten Teil über den Flow

 

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dieser Blog gibt Ihnen gute Impulse für Ihr eigenes Schreiben und Lesen? Dann spendieren Sie mir einen Kaffee als kleine Anerkennung. Vielen Dank!

Das spezielle Angebot im Frühjahr 2018: Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam eine Bewerbungsmappe für Ihr Manuskript mit Anschreiben, Exposé und Kurzvita für 45,00 €. Hier unverbindlich anfragen.

Background_books

Achtung, neuer Kurs in Autorenmarketing: „Nun lies doch endlich mein Buch!“

Parallel zur Buchmesse Leipzig, Messebesucher erhalten Rabatt.

Hier gibt es genauere Informationen

Advertisements

Ein Kommentar zu “Schreiben im Flow, Teil 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s