Wie Deadlines ihren Schrecken verlieren

Zeit zum Schreiben

Manchmal ist es eine Medaille mit zwei Seiten. Die Schreibideen stapeln sich, Aufträge hat man auch. Das Autorenleben wäre ein Traum, wenn da nicht die Termine für die Abgabe wären. Wird man es schaffen, pünktlich fertig zu werden? Die Anzahl der Zeichen will einfach nicht steigen. Die Angst, seinen kreativen Fluss zu verlieren, kann sich breit machen. Das ist für Autoren, die mit ihrer Arbeit Geld verdienen müssen, sicher immer wieder eine Schattenseite dieses Traumberufs. Aber die Deadlines müssen uns nicht schocken. Es gibt Möglichkeiten, sich mit ihnen zu arrangieren.

hourglass-1109335_960_720

  1. Wir akzeptieren sie. Wir sollten uns nicht mehr dazu verleiten lassen, gegen die Abgabefristen anzukämpfen. Kampf und Abwehr binden Kräfte, die wir in unsere Texte stecken können.
  2. Wir machen uns klar, wie gut unsere Arbeit ist, wenn andere nicht darauf warten wollen. Unsere Auftraggeber setzen uns Fristen, weil sie unsere, genau unsere Schreibe unbedingt brauchen und wollen. Sie können das…

Ursprünglichen Post anzeigen 93 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s